Skip to main content

NUR IM CORONA JAHR: Messsystem Businesslösung ohne Einbaukosten

Mit Kündigungsmöglichkeit 12 Monate nach Einbau* - gültig bis 31.12.2020!

Smarte Messtechnik aus Überzeugung

Die beste Energie ist die nicht verbrauchte Energie – auch für den Klimaschutz. Daher empfehlen wir Ihren Mitgliedern zur Vermeidung von Stromfressern eine Messsystem-Businesslösung (Smart Meter inkl. Gateway und Energiemonitoring). Jetzt mit vierjähriger Vertragslaufzeit ohne Einbaukosten. Und weil wir vom Smart Meter vollkommen überzeugt sind, besteht erstmals die Möglichkeit, diesen bei Nichtgefallen 12 Monate nach Einbautermin zu kündigen!

Zusätzlich verlosen wir unter allen Verträgen eine einstündige digitale Energieberatung und eine Solaranlage im Wert von 10.000 € an eine soziale Einrichtung Ihres Verbundgruppennetzwerks.

Pro Vertrag pflanzen wir einen Baum. Unser Ziel: 1.000 Bäume über alle Verbundgruppen.

* Gilt für Verträge mit bis zu fünf Messstellen und 4-jähriger Laufzeit. Bei mehreren Messstellen gelten individuelle Sonderregelungen.

Smart Meter Whitepaper

Was genau ist eigentlich ein Smart Meter, welche Vorteile bietet dieser und wie sind die rechtlichen Grundlagen?

Alles, was Sie über das Thema Smart Meter wissen müssen, erfahren Sie in unserem ausführlichen und kostenlosen Whitepaper.

Einfach hier kostenlos und unverbindlich anfordern

Smart Meter Rollout - Alle Infos im Video

Nachdem Ende 2019 das dritte Smart-Meter-Gateway offiziell zertifiziert wurde, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am 31. Januar 2020 die Markterklärung veröffentlicht. Das bedeutet, dass der Zählertausch auf Sie zu kommt und der flächendeckende Smart Meter Rollout beginnt. Verbraucher ab einem Jahresstromverbrauch von 6.000 Kilowattstunden sind davon betroffen.
 
Was jetzt für Sie als Unternehmen wichtig ist, erfahren Sie in diesem Video von Stefan Froeb, Verantwortlicher Metering-Lösungen bei meistro.

Verbrauchsdaten von meistro

Sie möchten vorab gerne wissen, wie so eine detaillierte Messung aussieht? Wir haben Ihnen unsere Messdaten einmal exemplarisch dargestellt. Klicken Sie dazu bitte auf das Bild oder den Link.
Zu den Verbrauchs-Daten von meistro

Mitdiskutieren auf wattislos

Alles zum Thema Smart Meter finden Sie auch auf der wattislos Community.
Jetzt mitdiskutieren und mit anderen Usern austauschen!

Messstelle - Einer Ihrer ersten Schritte in die Energie-Autarkie

Die Smart Meter FAQs

Der Begriff Smart Meter (deutsch intelligenter Zähler) beschreibt einen digitalen Zähler für Energie (Strom / Erdgas), der dem Anschlussnutzer, eingebunden in einem Kommunikationsnetz, Aufschluss über seinen tatsächlichen Energieverbrauch pro Tag, Monat und Jahr geben soll. Ziel ist es, den Letztverbrauchern eine Anzeigemöglichkeit zu wettbewerbsorientierten Preisen bereitzustellen, die den tatsächlich Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit der Lieferstelle widerspiegelt. Für Neubauten, Totalsanierungen und Letztverbraucher mit einem Jahresverbrauch größer 6000 kWh müssen diese Messsysteme eingebaut werden.
 
Was ist ein Smart Meter Gateway?
Ein Smart Meter Gateway ist die Kommunikationseinheit des Smart Meters. Dieses Gateway verarbeitet die Messwerte und übermittelt diese.

  • Zahlen Sie nicht zuviel – Zählerstandsmeldung adé
  • Volle Kostenkontrolle durch Analyse des Verbrauchsverhaltens
  • Energiekennzahlenbildung
  • Hilfe und Transparenz bei der ISO 50001 Zertifizierung
  • Ihre Messtechnik macht das Ablesen des Zählerstandes ü berflüssig
  • 3 – 7% Einsparung durch Verbrauchsmessung und bewussteren Umgang mit Energie – das macht Sie autarker
  • Tages-, Monats- und Jahresanzeigen

Bis 2032 sollen 95% der deutschen analogen Stromzähler durch Smart Meter ersetzt werden. Für den Einbau der intelligenten Messsysteme gibt es einen festgelegten Zeitplan, dem sogenannten Smart Meter Rollout. Es wird zwischen Modernen Messeinrichtungen und Intelligenten Messsystemen unterschieden. Moderne Messeinrichtungen (digitaler Stromzähler ohne Kommunikations-Gateway) erhalten alle Stromkunden mit einem Verbrauch von bis zu 6.000 Kilowattstunden pro Jahr. Kunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden erhalten ein intelligentes Messsystem. Die weiteren Schritte im Überblick:
 
Ab 2018: Verbraucher mit jährlich mehr als 10.000 Kilowattstunden müssen bereits heute ein intelligentes Messsystem installieren.
 
Ab 2020: Die Einbauschwelle sinkt laut Zeitplan für den Smart Meter Rollout – wer zwischen 6.000 und 10.000 Kilowattstunden verbraucht, muss sich entsprechend um intelligente Zähler kümmern.
 
Ab 2032: Ziel ist es, den Smart Meter Rollout im Jahr 2032 abgeschlossen zu haben – das heißt alle Messstellen in Deutschland sollen dann mindestens mit einer modernen Messeinrichtung ausgestattet worden sein.
 
Einbaupflicht ab 2017
Seit 2017 müssen alle Stromkunden, die mehr als 10.000 Kilowattstunden im Jahr verbrauchen, ihre Stromzähler auf Smart Meter umrüsten. Bei einem Verbrauch zwischen 6000 und 10.000 kWh besteht die Pflicht ab 2020, wer weniger Energie verbraucht, der ist nicht zum Einbau eines Smart Meters verpflichtet. Das Ziel in Deutschland: Bis 2032 sollen die alten analogen Zähler flächendeckend ersetzt werden.

Rund 15 Minuten. Der Umbau an sich dauert rund eine Stunde.

Messstellenbetreiber
Der Markt des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung ist seit 2008 liberalisiert, sodass der Kunde sich für die beste Messtechnik in Verbindung mit Analysetools entscheiden kann. „Messstelle“ heißt der Punkt zwischen Netz und Kundenanlage, an dem der Stromverbrauch gemessen wird. Der „Messstellenbetreiber“ installiert und betreibt die dortigen Messsysteme.
 
Messstellenbetrieb
Der Markt des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung ist seit 2008 liberalisiert, sodass der Kunde sich für die beste Messtechnik in Verbindung mit Analysetools entscheiden kann. „Messstelle“ heißt der Punkt zwischen Netz und Kundenanlage, an dem der Stromverbrauch gemessen wird. Der „Messstellenbetreiber“ installiert und betreibt die dortigen Messsysteme.

Die Datenverbindung wird über eine GSM-Verbindung hergestellt
 
Per GSM-Verbindung
Zusätzlich zum Zähler wird ein GSM Modem installiert, welches über das Handynetz die Daten schickt. Voraussetzung hierfür ist der Handyempfang am Ort des Zählers oder in unmittelbarer Nähe. Es kann auch ein Kabel zu einer Antenne gelegt werden. Mehrkosten für das Installieren einer Antenne trägt der Kunde. An ein GSM Modem können bis zu drei Zähler angeschlossen werden

Auch als Mieter kann man CONTROLIT Smart problemlos nutzen: Nach dem Energiewirtschaftsgesetz hat jeder Stromkunde das Recht, seinen Messstellenbetreiber und Messdienstleister frei zu wählen. Wir sind bzw. unser Dienstleister ist bundesweit als Messstellenbetreiber und Messdienstleister zugelassen, ist also berechtigt, Zähler zu installieren und abzulesen. Mit dem Vermieter muss theoretisch nichts abgesprochen werden.

Spezieller Tarif, der durch einen zweiten Zähler oder eine Tarifschaltung die Abnahme von Strom zu Hauptlast- und Niederlastkonditionen ermöglicht. Der Arbeitspreis für den Energieverbrauch am Tage ist meist höher als der Arbeitspreis in der Nacht. Damit können für energieintensive Anwendungen wie Nachtspeicherheizungen oder Wärmepumpen die günstigeren Niederlast- bzw. Nachttarife genutzt werden. Der Niederlaststrom kann immer nur von dem Anbieter bezogen werden, der auch den Hauptlaststrom liefert.

Der SLP-Zähler (Standard Lastprofil) ist der klassische Stromzähler und ersetzt den bisherigen, analogen Stromzähler. Gewerbekunden mit einem Verbrauch bis zu 100.000 Kilowattstunden verfügen in der Regel über einen solchen SLP-Zähler. Diese Standardlastprofilzähler werden üblicherweise ein Mal im Jahr abgelesen. Ein RLM-Zähler (Registrierende Leistungsmessung) wird ab einem Verbrauch über 100.000 Kilowattstunden verbaut. Dieser Zählertyp verfügt über eine Messeinrichtung, die einen Leistungsmittelwert (Strom: 15 Minuten, Gas: 60 Minuten) an den Netzbetreiber ermittelt.

Ausführliche Informationen zum Thema Smart Meter oder Messstellenbetriebsgesetz finden Sie beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi): Zum BMWi

Zusatzleistungen gültig ab Oktober 2019

Beispielhafte Aufschlüsselung Ihres Gesamtverbrauchs mit Smart Meter bzw. Untermessung. Bilden Sie Ihre eigene Energiekennzahl als Controlling-Instrument, bspw. Energieverbrauch pro Tonne Mehl, pro Tier, pro Übernachtung, pro Quadratmeter oder pro Mitarbeiter.

In Kooperation mit Ihrer Verbundgruppe

Ihre Experten zum Thema Smart Meter und Autarkie

Martina Glatzeder

Adolfo Giesta

Manuela Domanico

JA, BITTE SENDEN SIE MIR EIN ANGEBOT ZUM THEMA SMART METER UND GEFOERDERTE MESSTECHNIK!

Verbrauchsangaben*
Kontaktdaten

(*) Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden.