Newsletter

meistro Newsletter 05/2016

© Florian Methe / pixelio.de

Zahl des Monats

Rekordhoch am Muttertag: 87,6 Prozent des Strombedarfs mit Erneuerbaren gedeckt

Am Muttertag hat die Einspeisung erneuerbarer Energien in das Stromnetz einen neuen Rekordwert erzielt. Damit konnte sowohl der Rekordwert vom Vorjahr (83 Prozent) als auch der Durchschnittswert an einem sonnigen Tag (60 bis 70 Prozent) übertroffen werden. Grund für den erfreulichen Spitzenwert sei vor allem die Kombination aus sehr sonnigem und gleichzeitig verhältnismäßig windigem Wetter, berichtet Agora. Zudem sei wegen des Feier- und Brückentags der Stromverbrauch niedriger als üblicherweise unter der Woche gewesen, wenngleich höher als an gewöhnlichen Wochenenden.
 
Für konventionelle Stromerzeuger sah es am Wochenende dagegen denkbar schlecht aus: Um ihren Strom aus Kohle und Gas an der Energiebörse loszuwerden, mussten Kraftwerksbetreiber laut Agora zeitweise bis zu 13 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Tagsüber seien bei Kraftwerksbetreibern im Sommer Preise zwischen zwei bis drei Cent üblich.
 
Andernorts in Europa gab es zur gleichen Zeit einen weiteren, erfreulichen Rekord zu vermelden: Ganze viereinhalb Tage, von 6:45 Uhr am 7. Mai bis 17:45 Uhr am 11. Mai schaffte es Portugal, den eigenen Strombedarf zu beeindruckenden 100 Prozent mit Ökostrom zu decken. Dies geht aus einer Meldung des portugiesischen Erneuerbaren Energien Verbands APREN hervor. Möglich wurde dies vor allem durch die hohen Erzeugungskapazitäten aus Wasser- und Windkraft, die Solarenergie spielt dagegen in dem sonnenreichen Land nur eine untergeordnete Rolle.
 
„Auch wenn die Rekordwerte durch günstige Umstände erreicht wurden, zeigen sie doch eines: Die erneuerbaren Energien sind – allen Kritikern zum Trotz – sehr wohl in der Lage, einen Großteil unseres Energiebedarfs zu decken“, so Michael Koch Leiter Marketing bei meistro. „Wir sind stolz, gemeinsam mit unseren Kunden einen wichtigen Beitrag zur umweltfreundlichen Energieerzeugung in Deutschland zu leisten.“