meistro Newsletter 04/2016

Zahl des Monats

863 Millionen Euro: Deutschland steigert Ausgaben für Energieforschung

Die Ausgaben für Energieforschung sind damit im Vergleich zum Vorjahr um 5,3 Prozent angestiegen. 2014 lag dieser Wert bei 819 Millionen Euro. Gegenüber 2007 (440 Millionen Euro) hatte sich die Summe da bereits nahezu verdoppelt. Der größte Anteil der Fördergelder aus 2015 fiel in den Bereich erneuerbare Energien (37 Prozent), hier vor allem in die Photovoltaik-Forschung, gefolgt von der Energieeffizienz (knapp 37 Prozent). 16 Prozent flossen in die Kernfusions-Forschung, rund zehn Prozent der Förderung in den Sektor „Nukleare Sicherheit und Entsorgung“, wobei sich damit die Forschungsausgaben in diesem Bereich verglichen mit 2014 um knapp 8 Prozent erhöht haben.
 
Wirtschaftsminister Gabriel bestätigte die Bedeutung der Energieforschung: „Unsere zukünftige Energieversorgung wird in hohem Maße nachhaltig sein. Der Erfolg der Energiewende wird gleichzeitig daran gemessen, dass Deutschland ein wettbewerbsfähiger Industriestandort mit einer sicheren und wirtschaftlichen Energieversorgung bleibt. Die Energieforschung schafft die Grundlagen für die technologische Weiterentwicklung in diesem Bereich.“