meistro Newsletter 02/2015

© Manfred Mazi / pixelio.de

Zahl des Monats

4.386 MW Nettozubau: Deutschland knackt Windenergie-Rekord

Die Deutsche Windguard hat Ende Januar die Zahlen zum Windanlagen-Zubau des Jahres 2014 vorgestellt. Demnach beträgt der Nettozubau der Windenergie-Leistung in Deutschland 4.386 Megawatt (MW) – eine in Deutschland bislang unerreichte Zahl. Im Jahr 2013 hatte der Nettozubau noch bei 2.740 MW gelegen. Die Zahlen werden von der Deutschen Windguard jährlich im Auftrag des Bundesverbands Windenergie (BWE) und des VDMA Fachverbands Power Systems erhoben.

Der Bruttozubau, also ohne den Rückbau von Altanlagen, z. B. im Rahmen von Repowering-Projekten, betrug 2014 4.750 MW, was deutlich über dem Rekord von 2002 liegt. Damals lag der Bruttozubau bei 3.240 MW.

Die Windguard teilte auch mit, dass 2014 mindestens 413 Windanlagen mit einer Gesamtleistung von 1.148 MW im Rahmen von Repowering-Projekten errichtet wurden Demnach stehen in Deutschland insgesamt nun rund 24.900 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 38.100 MW. Allerdings sind die Zahlen aus den Repowering-Projekten nicht verbindlich und wahrscheinlich zu gering angesetzt. Aus diesem Grund könnte der Gesamtbestand überschätzt werden.

Fakt ist aber, dass 2014 erstmalig in allen 16 Bundesländern neue Anlagen installiert worden sind. Alle Landesregierungen hatten seit der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 neue Flächen für die Nutzung der Windenergie an Land ausgewiesen. Das macht sich nun bemerkbar. Spitzenreiter beim Zubau 2014 war Schleswig-Holstein mit rund 1.300 MW.