meistro Newsletter 05/2015

© Uwe Schlick / pixelio.de

Energiemarkt

Leitstudie Strommarkt 2015: Plädoyer für den Strommarkt 2.0

Im letzten Newsletter haben wir darüber berichtet, dass der Strommarkt bei der Umstellung auf die Erneuerbaren Energien teilweise zurückhängt und noch einiges getan werden muss, um den Markt an die neuen Bedingungen anzupassen. Nach dem Eckpunktepapier, in dem die Bundesregierung vorgestellt hatte, welche Weichen für einen zukunftsfähigen Strommarkt gestellt werden müssen, hat das Bundeswirtschaftsministerium im Mai nun die Leitstudie Strommarkt 2015 vorgestellt, die auch ein neues Plädoyer für den Strommarkt 2.0 enthält.

Zunächst kommen die Gutachter zu dem Schluss, dass der Transformationsprozess des Marktes in vollem Gange ist, die heutige Marktstruktur funktioniert und durch Anpassungen noch gestärkt werden kann. Gleichzeitig zeigt die Studie, dass eine Weiterentwicklung des Strommarktes vor allem durch einen funktionierenden Wettbewerb und eine weitere Integration des EU-Binnenmarktes gefördert wird.

Auf diese Weise kann der weiterentwickelte Strommarkt 2.0 die Versorgungssicherheit in Deutschland am besten und vor allem kostengünstig gewährleisten. Alternative Strommarktdesigns mit Kapazitätsmechanismen ¬– die einem freien Wettbewerb eher im Weg stehen – sind in diesem Zusammenhang laut Gutachten unnötig oder sogar hinderlich. Denn die sogenannten Kapazitätsmärkte sind bei der wettbewerblichen Erschließung von effizienten Flexibilitätsoptionen deutlich unterlegen. Das bedeutet, dass die Erneuerbaren bei einem Aufbau auf das aktuelle Strommarktdesign wesentlich besser integriert werden können.

Die Leitstudie Strommarkt 2015 gibt es hier zum <link www.bmwi.de/DE/Mediathek/publikationen,did=703576.html>Download</link&gt;