meistro Newsletter 06/2016

© Jörg Siebauer / pixelio.de

Energieeffizienz

Fit für den Umstieg auf energieeffiziente LED-Beleuchtung

Neu schlägt alt! Beim Umstieg auf LED-Lichtanlagen sollten Großverbraucher zuallererst darauf achten, dass die neueste LED-Technologie zum Einsatz kommt. Die vergleichsweise höheren Ausgaben zu Beginn machen sich auf lange Sicht bezahlt, weil LED-Leuchtröhren der jüngsten Generation bei gleicher Leuchtleistung deutlich weniger Energie verbrauchen. So liegt die Energieeffizienz der jüngsten Generation von LED-Leuchtröhren bei 160 bis 170 Lumen pro Watt. Veraltete Leuchtstoffröhren (Neonröhren) weisen dagegen lediglich eine Energieeffizienz von 50 bis 110 Lumen pro Watt auf. Außerdem sind moderne LED-Leuchtröhren deutlich umweltfreundlicher, da sie bis zu 90 Prozent recyclingfähig sind. Und für Kunden, die vor zu hohen Anfangsinvestitionen zurückschrecken, bieten viele Hersteller mittlerweile attraktive Mietkonzepte an.
 
Vor dem Kauf sollten Unternehmen prüfen, ob die ausgewählten LED-Leuchtröhren mit den vorhandenen Lampenkörpern kompatibel sind. Damit ist auch gesichert, dass im Falle eines Ausfalls lediglich die Leuchtröhre und nicht die gesamte Leuchte ausgetauscht werden muss. Von nicht standardisierten Leuchten ist in jedem Fall abzuraten, da diese den späteren Austausch nicht oder nur mit Unterstützung der Hersteller zulassen, was sowohl mit Blick auf die Kosten als auch die Umweltverträglichkeit nicht von Vorteil ist. Die Austauschbarkeit von LED-Leuchtröhren und der dafür geeigneten Standardarmaturen wird in der internationalen Sicherheitsnorm IEC 62776 geregelt.
 
Wenn Unternehmer diese simplen Ratschläge beachten, steht einem Umstieg nichts mehr im Wege. Wenn Sie noch mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Ihren Energieverbrauch senken und damit Kosten sparen können, sprechen Sie uns einfach an! Ihr meistro Fachberater berät Sie gerne dazu.