Newsletter

meistro Newsletter 01/2016

© Thorben Wengert / pixelio.de

Energieaudits

Verpflichtende Energieaudits – Frist in Ausnahmefällen noch bis Ende April 2016 verlängert

Im Rahmen der deutschen Energiewende misst der Gesetzgeber den Energieaudits, also der Besichtigung, Inspektion und Bewertung von Energiequellen und -verbrauch in Organisationen, eine zentrale Rolle zu. So soll sichergestellt werden, dass die Unternehmen Energie möglichst effizient einsetzen.
 
Für große und verbundene Unternehmen gilt deshalb ab 2015 eine gesetzliche Pflicht, solche Energieaudits durchzuführen. Ursprünglich war hierfür als Ausschlussfrist der 5. Dezember 2015 vorgesehen. Wenn das mit dem Vollzug beauftragte Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bei seinen stichprobenartigen Kontrollen jedoch ein nicht verschuldetes Fristversäumnis (beispielsweise aufgrund von unzureichenden Beraterkapazitäten) feststellt, kann jedoch auf ein Bußgeld verzichtet werden. Dies geht aus einem Schreiben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zur Ermessensausübung des BAFA hervor.
 
Je länger die Frist überschritten ist, desto geringer wird allerdings der Ermessenspielraum. Wer bis Ende April 2016 keinen Energieaudit nachweisen kann, kann in der Regel auch nicht mehr damit rechnen, dass von unverschuldetem Fristversäumnis ausgegangen wird.
 
Falls Sie noch ein Audit durchzuführen haben oder sich nicht sicher sind, was genau erforderlich ist, sprechen Sie uns gerne darauf an. Wir helfen Ihnen, die optimale Lösung zu finden und beraten Sie gerne zu einem Energieaudit für Ihr Unternehmen.