meistro hilft

Strompatenschaft

meistro lässt SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth strahlen

Vor anderthalb Jahren entschlossen wir uns, unsere Strompatenschaft auf eine neue Ebene zu heben und spendeten der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth eine Photovoltaikanlage. Durch die 20,40 Kilowatt Peak (kWp) leistungsstarke Solaranlage sparte die SOS-Dorfgemeinschaft im Jahr 2015 rund 4.700 Euro an Stromkosten und 13 Tonnen CO2 ein. In den kommenden 20 Jahren werden es ganze 140.000 Euro und 300 Tonnen CO2 sein. Zum Vergleich: Um diese Menge an CO2 zu reduzieren, müsste ein Fichtenwald von der Größe von 54 Fußballfeldern errichtet werden.
 
20.000 kWh sauberen Solarstrom produziert die Solaranlage seit dem 1. August 2014, was fast 5 Prozent des Energieverbrauchs der Dorfgemeinschaft entspricht. Margret Grottentaler, Leiterin der SOS-Dorfgemeinschaft, ist überzeugt von der nachhaltigen und kostensparenden Stromversorgung: „Wir waren von der Idee, unseren Strom mit Hilfe von meistro teilweise selbst zu erzeugen, von Anfang an begeistert“, sagt Grottentaler. „Nachhaltigkeit ist in unserer Dorfgemeinschaft ein zentrales Leitmotiv. Wir achten auf einen bewussten Umgang mit der Natur. Die Zusammenarbeit mit meistro ist daher für uns aus zwei Gründen ein enormer Gewinn: Wir sparen immense Kosten und beziehen gleichzeitig saubere Energie.“
 
Auch Michael Koch, Leiter Marketing bei meistro, ist von der Nachhaltigkeit der Lösung überzeugt: „Wir wollen einen aktiven Beitrag zur Energiewende und einer nachhaltigen Energieversorgung leisten. Als Anbieter intelligenter wirtschaftlicher und klimaneutraler Energiekonzepte hat Nachhaltigkeit für uns auch eine gesellschaftliche Komponente.“ Neben dem Engagement in Hohenroth unterhält meistro bereits Strompatenschaften mit drei weiteren Einrichtungen des SOS Kinderdorf e.V: In Saarbrücken sowie Gera übernimmt meistro den Energiekostenanteil der Stromrechnung und in Worpswede versorgt meistro das SOS Kinderdorf mit Gas und Strom zu besonders günstigen Konditionen.