meistro Blog

© Erich Westendarp / pixelio.de

Energietrends

Blick in die Zukunft: 10 Energietrends bis 2020

1. Wachstum des Bedarfs
Der Energiebedarf wird in Europa weiter wachsen, jährlich soll er um etwa 25 Gigawatt (GW) ansteigen. Weltweit wird besonders in Afrika, China und Indien die Stromnachfrage stark ansteigen. Grund dafür ist vor allem die fortschreitende Elektrifizierung von ländlichen Gebieten.
 
2. Neue Erdgas-Ära
Der größte Trend auf dem Erdgasmarkt wird die wachsende Verfügbarkeit von Flüssigerdgas sein. Mit Flüssigerdgas könnten einseitige Abhängigkeiten von Erzeugern gemildert und der Transport vereinfacht werden.
 
3. Saubere Kohle
Derzeit wird in breitem Umfang an der Entwicklung einer umweltfreundlicheren Kohletechnologie geforscht. Dank steigender Investitionen in den nächsten Jahren könnte diese Technologie schon bald in Kohlekraftwerken eingesetzt werden. Einige der Technologien mit langfristigem Potenzial sind beispielsweise die Kohlendioxidabscheidung und der Kombi-Prozess mit integrierter Vergasung (IGCC).
 
4. Die Rückkehr der Atomenergie
Laut Studie nimmt die Anzahl an Partnerschaften und Kooperationsvereinbarungen entlang der gesamten nuklearen Wertschöpfungskette zu. Besonders die Länder China, Indien und Russland treiben dies voran. In Deutschland will die Bundesregierung dagegen bis zum Jahr 2022 alle Kernkraftwerke abschalten.
 
5. Erneuerbare Energien
Weltweit setzen Regierungen verstärkt auf die Nutzung erneuerbarer Energien. So will beispielsweise die EU bis zum Jahr 2020 20 Prozent der Energie aus erneuerbaren Energiequellen beziehen. Deutschland hat diesen Wert schon übertroffen: 2015 trugen die erneuerbaren Energien bereits 30 Prozent zur Bruttostromerzeugung bei
 
6. Netzparität
Zukünftig wird mit einer so genannten „Netzparität“ für erneuerbare Energien gerechnet. Dies bedeutet, dass die Stromgestehungskosten erneuerbarer Energieträger gleich teuer oder sogar billiger als die Produktionskosten für konventionelle elektrischer Energie, etwa aus Kohle oder Erdgas, sein werden.
 
7. Smart Meters
Die Nachfrage nach Elektrizität übersteigt die bestehende Netzkapazität inzwischen um ein Vielfaches. Das zwingt die meisten Anlagenbetreiber dazu, ihre Netzwerkstruktur zur Messung und Überwachung durch die Einführung von „intelligenten“ Technologien zu verbessern. Eine besondere Rolle dabei spielen so genannte „Smart Meters", Zähler für Energie, die den tatsächlichen Stromverbrauch genau messen und sichtbar machen. Auf diese Weise ermöglichen sie nicht nur eine bessere Kontrolle des Energieverbrauchs, sondern helfen auch Einsparpotenziale zu erkennen und Sparerfolge sichtbar zu machen.
 
8. Energieeffizienz
Das Thema Energieeffizienz wird weiter vorangetrieben, um Unternehmen zu helfen, ihren Energieverbrauch zu senken. Mit der meistro Effizienz GmbH bietet auch meistro Unternehmen Beratungsleistungen und technische Lösungen zur Optimierung des Energieverbrauchs an.
 
9. Elektro- und Hybrid-Autos
Effiziente Energiespeichersysteme sind eine Schlüsseltechnologie der Energiewende. Durch weitere technologische Neuerungen könnten bald schon mehr Stromer auf den Straßen unterwegs sein.
 
10. Liberalisierung der Energiemärkte
Durch die Liberalisierung wird vor allem die Aktivität von großen monopolistischen Versorgungsunternehmen eingeschränkt und der Wettbewerb angekurbelt. Für Verbraucher sind dadurch vor allem niedrigere Energiepreise zu erwarten.